Mittwoch, 23. August 2017

So ein guter Junge



„Der ehemalige Schuldirektor (…) sagte aus, dass das gutartige Kind während der Schulzeit niemals auf Spatzen und deutsche Schriftsteller geschossen habe.“
(Kurt Tucholsky: Prozess Harden, 1922)

Hier meine Übersetzung des Briefs eines Vaters an den Richter, vor dem sein Sohn steht:

Euer Ehren Richter Aaron Persky,

ich schreibe diesen Brief, um Ihnen von meinem Sohn Brock, von der Person, wie er nach meinem Wissen wirklich ist, zu erzählen. Lassen Sie mich zunächst sagen, dass Brock absolut zerstört von den Ereignissen des 17. und 18. Januars ist. Er würde alles tun, um die Uhr zurückzudrehen und diese Nacht noch einmal anders ablaufen zu lassen.

Nach vielen Vier-Augen-Gesprächen, die ich mit Brock seit diesem Tag hatte, kann ich Ihnen berichten, dass ihm das Geschehene in dieser Nacht wirklich leid tut, und all der Schmerz und das Leid, das er für diejenigen verursacht hat, die darin verwickelt und dadurch beeinträchtigt waren. Er hat seine wahrhafte Reue für seine Taten in dieser Nacht zum Ausdruck gebracht. Nachdem wir seit diesem Vorfall mit Brock unter einem Dach leben, kann ich Ihnen aus erster Hand den vernichtenden Eindruck schildern, welches dies auf meinen Sohn hatte. Bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich Ihnen gerne einige Erinnerungen an meinen Sohn darlegen, welche die Qualität seines Charakters zeigen.      

Brock hat eine gutmütige Persönlichkeit, die ihn bei fast jedem, den er trifft, beliebt macht. Er war stets eine Person, welche die Leute, ob Männer oder Frauen, gerne um sich haben – und dies von seiner Vorschulzeit bis heute. Ich habe nie erlebt, dass Brock seine Stimme gegen irgendjemand erhoben hätte – und er hat gegen niemanden Vorurteile. Er nimmt die Menschen so, wie sie sind – nicht mehr und nicht weniger. Er hat eine sehr sanfte und ruhige Natur und ein Lächeln, das wirklich anziehend für seine Umgebung ist. Kein einziges Mal hörte ich ihn über irgendeine seiner Leistungen prahlen oder sich rühmen. Er ist schlicht ein sehr bescheidener Mensch, der lieber von den Fertigkeiten anderer hört als über seine eigenen zu sprechen. Brock hat eine innere Kraft und Stärke jenseits all dessen, was ich je gesehen habe. Dies wurde zweifellos durch die vielen Jahre der Schwimmwettkämpfe ausgebaut und war der Hauptgrund dafür, dass er fähig war, die letzten 15 Monate zu bewältigen.

Brock war stets ein äußerst engagierter Mensch, ob es nun Wissenschaft, Sport oder die Entwicklung und Festigung von Bindungen und Freundschaften waren. Brocks Begeisterung für Bildung begann schon in der Grundschule. Meine schönste Erinnerung betrifft meine Mithilfe, Brock für den wöchentlichen Buchstabiertest vorzubereiten. Bei diesen Tests gut abzuschneiden war sehr wichtig für Brock, und er pflegte sich am Tag vorher vorzubereiten, indem er die Wörter auswendig lernte und sich zu vergewissern, dass er alles im Kopf beisammen hatte. Ich musste ihn immer wieder abfragen, nur so war er sicher, beim Test gut abzuschneiden.

Als wir immer am Freitagmorgen zur Schule fuhren, sollte ich ihn zur endgültigen Vorbereitung nochmals prüfen. Ich kann Ihnen versichern, dass Brock bei diesen Prüfungen immer gut abschnitt. Obwohl dieses Beispiel trivial erscheinen mag, war es doch ein frühes Anzeichen für die Wichtigkeit, die er der Schulbildung zumaß. Als er älter wurde und in der Schule weiterkam, benötigte er meine Mitwirkung immer weniger, da er begabt darin ist, sehr komplizierte Zusammenhänge zu begreifen. Diese natürliche Gabe, gepaart mit einer sehr starken Arbeitsethik, führte zu akademischen Erfolgen auf allen Ebenen.  

Brock war gleichermaßen talentiert im Sport und nahm am Baseball, Basketball und Schwimmen teil. Ich war lange während der Grundschulzeit sein Baseball- und Basketball-Trainer und häuslicher Betreuer. Ich war so stolz, als sein Coach mitzumachen und zu helfen, da ich so mehr Zeit mit ihm verbringen konnte. Auch war ich bei vielen Schulausflügen ein Eltern-Begleiter und oft der einzige Vater bei diesen Exkursionen. Selber liebte ich jede Minute davon, weil es ein Vergnügen war, Brock um mich zu haben. Er behandelte stets die anderen Kinder, Eltern und Lehrer mit Respekt. Ich werde die Erinnerung an diese Jahre für immer in meinem Herzen bewahren.

Ende des Sommers vor Brocks letztem Jahr an der High School bewarb er sich an der Stanford Universität mit dem Traum, sowohl seine akademischen wie sportlichen Talente auf ein neues Niveau zu heben. Brock hatte eine Menge Angebote von vielen Trainern der ersten Liga wegen seiner Erfolge im Schwimmen und seinen hervorragenden Schulnoten.

Viele College-Trainer hatten Interesse an Brock wegen seiner gesamten Arbeit, die er repräsentierte. Dennoch war Stanford stets seine erste Wahl und der ultimative Preis für jemanden, der so lange hart gearbeitet hatte. Er besuchte diese Universität im Sommer 2011 erstmals mit mir zwischen den ersten beiden Jahren an der High School. Brock war dort, um am ersten nationalen Schwimmwettkampf teilzunehmen (USA Junior Nationals). Wir waren beide beeindruckt vom Campus, den Schwimmeinrichtungen und der reichen Geschichte, welche diese Universität repräsentiert. Ich erinnere mich, Brock gegenüber damals geäußert zu haben, dies wäre doch ein großartiger Platz, zur Schule zu gehen. Es waren die Schwimmer, die Stanford besucht hatten.

Dieser erste Eindruck von Stanford hinterließ einen bleibenden Eindruck auf Brock. Unsere Familie war voller Stolz und Freude, als wir Ende 2013 erfuhren, dass Brock von Stanford eine Zusage erhalten hatte. Das war für ihn ein herausragendes Ereignis, da wir wussten, wie viel er gearbeitet hatte, um diesen Punkt zu erreichen. Was uns am stolzesten machte, war die Tatsache, dass Brock für das wissenschaftliche Studium zugelassen wurde, bevor wegen seiner sportlichen Ausbildung entschieden werden konnte. Dies war besonders bedeutsam angesichts der Rate von 4 Prozent Zusagen in diesem Jahr.

Brock erhielt ein 60-prozentiges Stipendium für seine Schwimmausbildung. Sogar bei einem derart großzügigen Angebot wussten meine Frau und ich, dass es für unsere Familie eine finanzielle Anstrengung werden würde, Brock in Stanford studieren zu lassen, aber wir waren entschlossen, es hinzubekommen, da wir den Wert einer Ausbildung in Stanford kannten. Als Brocks letztes Jahr an der High School zu Ende ging, war er bezeichnenderweise bescheiden, was seine Zulassung in Stanford betraf, und arbeitete bis zur letzten Minute hart im wissenschaftlichen Bereich und beim Schwimmen.

Als Carleen und ich Brock im September 2014 nach Stanford brachten, um sein erstes Studienjahr zu beginnen, fühlten wir beide, dass er umfassend auf diese Erfahrung vorbereitet war. Er hatte an vielen nationalen Lehrgängen und Wettkämpfen im Schwimmen teilgenommen und kam damit zurecht, weg von Zuhause zu wohnen. Wir waren sehr aufgeregt, als Brock sich in Stanford für das erste Vierteljahr als brandneuer Athletikstudent niederließ. Er zeichnete sich in der Schule aus, da er im Schwimmteam den besten Notendurchschnitt aller Erstsemester erreichte.

Was wir nicht erkannten, war das Ausmaß des Kampfes, den Brock so weit von daheim führte. Brock arbeitete hart, um den harten Ansprüchen von Schule und Schwimmen zu genügen. Als er in den Weihnachtsferien zu Hause war, brach er zusammen und erzählte uns, wie sehr er darum kämpfte, sozial akzeptiert zu werden und dass er nicht gerne so weit von zu Hause weg war. Er war nahezu aufgelöst, da er wusste, dass er bald aus den Weihnachtsferien zu einem Schwimm-Trainingslager musste.

Wir überlegten sogar, ob es richtig wäre, ihn ins Wintersemester nach Standford zurückzuschicken. Im Rückblick ist es klar, dass Brock sich verzweifelt bemühte, sich in Stanford einzufügen, und er in die Kultur von Alkoholkonsum und Partys geriet. Diese wurde maßgeblich beeinflusst durch viele ältere Studenten im Schwimmteam und spielte eine Rolle bei den Ereignissen des 17. und 18. Januar 2015.

Wenn wir auf Brocks kurze Erfahrung in Stanford zurückblicken, glaube ich ehrlich gesagt nicht, dass sie ihm guttat. Er war zwar akademisch und sportlich vorbereitet, aber es war schlicht zu weit weg von daheim für jemand, der im Mittleren Westen geboren und aufgewachsen ist. Er brauchte die Nähe von Familie und Freunden als Unterstützung.

Wie es jetzt steht, hat sich Brocks Leben durch die Ereignisse des 17. und 18. Januar tiefgreifend und für immer geändert. Er wird nie wieder dieses sorglose Selbst mit seiner gutmütigen Persönlichkeit und diesem einladenden Lächeln haben. Jede wache Minute ist für ihn erfüllt mit Sorge, Angst, Furcht und Depression. Man kann es an seinem Gesicht sehen, in der Art, wie er geht, seiner schwachen Stimme und seinem Appetitmangel. Brock liebte immer bestimmte Gerichte und ist selbst ein guter Koch. Ich war immer darum bemüht, ihm ein großes Ribeye Steak zum Grillen oder seinen Lieblingsimbiss zu besorgen. Ich musste stets meine Lieblings-Brezeln oder Chips verstecken, da ich wusste, sie würden nicht lange herumliegen, wenn Brock nach einem langen Schwimmtraining heimkam. Jetzt isst er kaum irgendetwas und das nur, um zu existieren.  

Diese Verurteilungen haben ihn und unsere Familie in vieler Hinsicht erschüttert und zerbrochen. Sein Leben wird nie das sein, von dem er geträumt und für das er so hart gearbeitet hat. Das ist ein gesalzener Preis für 20 Minuten Action in seinem mehr als zwanzigjährigen Leben. Die Tatsache, dass er nun für den Rest seines Lebens als Sexualtäter registriert ist, ändert für immer, wo er leben, hinkommen und arbeiten, wie er mit Menschen und Organisationen zusammenwirken kann.

Ich weiß als Vater, dass Einsperren nicht die passende Strafe für Brock ist. Er hat keine kriminelle Vergangenheit und war nie gewalttätig zu irgendjemand, einschließlich seiner Taten in der Nacht vom 17. zum 18. Januar 2015. Er kann so viele positive Dinge für die Gesellschaft beitragen und ist völlig damit beschäftigt, andere Studenten im College-Alter über die Gefahren von Alkoholkonsum und Promiskuität aufzuklären.

Wenn Menschen wie Brock andere auf den auf den Colleges unterrichten, dann kann die Gesellschaft damit beginnen, den Teufelskreis von Komasaufen und seinen unglückseligen Folgen zu durchbrechen. Bewährung ist in dieser Situation die beste Antwort für Brock und erlaubt es ihm, der Gemeinschaft netto und in positiver Weise etwas zurückzugeben.

Mit respektvoller Hochachtung
Dan A. Turner

Die Tatsachen:

Der damals 19-jährige Brock Turner hatte auf der Party einer Studentenverbindung eine junge Frau kennengelernt. Als diese stark betrunken und bewusstlos war, vergewaltigte er sie. Auch der Täter war alkoholisiert. Er wurde von zwei anderen Studenten in flagranti ertappt und der Polizei übergeben.
Er behauptete zunächst, die Frau nicht zu kennen. Später war seine Version, sie sei mit dem Sex einverstanden gewesen.
Vor Gericht wurde Brock Turner schuldig gesprochen. Der Staatsanwalt forderte 6 Jahre Haft. Der Richter, selbst ein ehemaliger Absolvent der Stanford University, verurteilte ihn lediglich zu 6 Monaten Gefängnis mit der Aussicht auf Bewährung nach der Hälfte der Haftdauer. Von der Universität wurde er ausgeschlossen.
Der Prozess erregte in den USA großes Aufsehen. In einer Online-Petition forderten 800000 Unterzeichner die Absetzung des Richters.

Mein Kommentar:

Der obige Brief des Vaters von Turner hatte also durchaus Erfolg. Für mich ist er einer der gruseligsten Texte, die ich je gelesen habe. Er beschreibt, wie man solche Menschen züchtet: Von klein auf musste der Sohn verstiegenste Erwartungen von Papi erfüllen und hatte keine Chance auf seine eigenverantwortliche Entwicklung. Als die „Fernsteuerung“ dann für ein paar Monate aussetzte, kam es zur Katastrophe. Herr Turner senior wurde für sein Schreiben öffentlich stark angegriffen. Er entschuldigte sich mit einem typisch männlichen Argument: Man habe ihn missverstanden…

Die Partys der Studentenverbindungen werden inzwischen auch von diesen selbst als Problem erkannt: Man kommt dort auch unter der legalen Grenze von 21 Jahren an Alkohol. Jede fünfte Studentin gibt an, an der Uni schon einmal sexuelle Gewalt erfahren zu haben.

Vom Opfer ist in dem Brief des Vaters nicht direkt die Rede. Vor Gericht las die junge Frau ein Schreiben an den Täter vor, das es auch in deutscher Übersetzung gibt (siehe Quellen). Unter anderem heißt es da:

„Ich wurde malträtiert mit komponierten, gezielten Fragen, die mein Privatleben sezierten; Liebe, Leben, Vergangenheit, Familienleben, dumme Fragen, die triviale Details aus meinem Leben aufwarfen, um eine Entschuldigung für diesen Typen zu finden, der mich halbnackt ausgezogen hatte, bevor er sich für meinen Namen interessierte. Nach einem körperlichen Missbrauch wurde ich mit Fragen missbraucht, die designt waren, um mich zu attackieren, um zu sagen, seht, ihre Fakten stimmen nicht überein, sie spinnt, sie ist praktisch eine Alkoholikerin, sie wollte vielleicht abgeschleppt werden, er ist ein Athlet, richtig, sie waren beide betrunken, was auch immer, das Spital-Zeug, an das sie sich erinnert, ist nach dem Vorfall, warum sollte man es in Betracht ziehen, für Brock steht viel auf dem Spiel, es ist für ihn eine richtig schwere Zeit. (…)

Und zu guter Letzt, an alle Mädchen überall, ich bin an eurer Seite. In den Nächten, wenn ihr euch alleine fühlt, bin ich mit euch. Wenn die Leute an euch zweifeln oder euch zurückweisen, bin ich mit euch. Ich habe jeden Tag gekämpft für euch und ich werde nie aufhören für euch zu kämpfen, ich glaube euch. Wie die Autorin Anne Lamott einmal geschrieben hat: «Leuchttürme rennen nicht über die ganze Insel, um nach Booten Ausschau zu halten, die es zu retten gilt. Sie stehen einfach da und leuchten.»

Obwohl ich nicht jedes Boot retten kann, hoffe ich, dass ich euch ein bisschen Licht spenden kann, indem ich jetzt hier spreche. Ein kleines Zeichen, damit ihr wisst, dass man euch nicht zum Schweigen bringen kann, eine kleine Befriedigung, dass etwas Gerechtigkeit geschehen ist und ein klein wenig Sicherheit, dass wir ein Schrittchen vorwärtskommen. Und das große, wirklich große Signal, dass ihr wichtig seid, nicht in Frage gestellt werden dürft, dass ihr unberührbar seid, dass ihr schön seid, dass ihr zu wertschätzen und zu respektieren seid und zwar vollkommen und jede Minute des Tages. Ihr seid kraftvoll und niemand kann euch das wegnehmen.

An all die Mädchen überall: Ich bin mit euch. Vielen Dank.“

Quellen:
http://www.watson.ch/International/watson-Leser%20empfehlen/857792001-%C2%ABDu-kennst-mich-nicht--aber-du-warst-in-mir-drin%C2%BB-%E2%80%93-Ein-Lesebefehl-f%C3%BCr-alle-jungen-M%C3%A4nner

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wegen der wiederholten Zugriffe von Spammern und Trolls habe ich die Kommentarfunktion geschlossen. Sie können mir Ihre Anmerkungen aber gerne per Mail schicken, ich lade sie dann unter Ihrem vollen Namen für Sie hoch: mamuta-kg(at)web.de
Bitte bleiben Sie sachlich und respektvoll. Vielen Dank!

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.